Wir freuen uns! Freude, ja Freude war an diesem Morgen in unseren Köpfen, am Sonntag, dem 26.10.2019, um 10 Uhr am Vormittag sollten 3 Stunden voller spannender, interessanter, lustiger, aber vor allem schöner Momente vor uns liegen.

Anfangen durften wir mit einer humorvollen Liederrunde, welche Lieder beinhaltete, die bei Jung und Alt bekannt waren. Alle waren mit Freude dabei und sangen mit. In der Zeit, als die Kinder mit einem Teil des Teams draußen Spaß hatten und lustige Spiele spielten, bauten die engagierten Erwachsenen und Helfer mit etwas Zeitdruck, aber viel Perfektion die Tische auf, die später zum Basteln und „Mampfen“ der Kinder gebraucht wurden.

Damit sind wir ja schon beim nächsten Stichwort: Basteln. Das Thema, die Freundschaft allgemein und die von David und Jonathan aus der biblischen Erzählung, zeigten uns, dass Freundschaft ein ganz besonders „Band“ ist, etwas Verbindendes. Und so wurden Freundschaftsbänder gebastelt! Nachdem alle verstanden hatten, wie es funktioniert, konnte der Spaß losgehen. Mit Fingerspitzengefühl haben die Kinder ihre ganz eigenen Fäden zusammengeflochten, und so entstanden viele kleine Kunstwerke, welche natür-lich auch mit nach Hause genommen werden durften.

Das Basteln war dazu noch eine tolle Gelegenheit, um die Motorik zu stärken, und egal, was am Ende entstanden ist, alles war irgendwie schön. Ja und auch, wenn es manchmal kleine Probleme gab, ist immer noch etwas daraus geworden, und das Wichtigste ist, dass keiner aufgegeben hat.

Nachdem wir unsere kleinen Flechtblumen noch etwas beschriftet und bemalt hatten, ging es ans Essen. Jeder freute sich, denn es gab ein Gericht, das wirklich jedem Kind schmeckte: Nudeln mit Tomatensoße. Im Nu waren alle Teller leer und danach aber auch gleich wieder voll, mit grünem, gelbem und rotem Wackelpud-ding als Nachtisch.

Das tollste am Fest war, dass ich als Konfirmand zuschauen durfte, wie neue Freundschaften entstanden und man sich gerade beim Basteln untereinander half. Denn dieses Fest war natürlich eine so wunderbare Möglichkeit, sich kennenzulernen und auszutauschen, und ich war erfreut und erstaunt zugleich, wie toll sich alle unter-halten und miteinander gespielt haben.

Kommen wir wieder zum Essen. Als irgendwann auch die Götterspeise in den Bäuchen der Kinder verschwunden war, ging dieser tolle Vormittag mit großen Schritten dem Ende entgegen, und alle waren ein bisschen traurig, dass es gleich vorbei sein würde. Doch am Ende, wie immer beim Kindergottesdienst, beteten wir alle zusammen das Vaterunser, um uns bei Gott zu bedanken, dass wir von ihm behütet werden. Doch das Beste kommt ja bekanntlich immer zum Schluss, und so bekam jedes Kind noch ein leckeres, von den Eltern gebackenes Stück Kuchen, um auch gestärkt dem Restsonntag entgegenblicken zu können.

Maximilian R., Konfirmand 1. Jahr und Teamer